Markt­wirtschafts­lehre Teil A

ro Aufbaukurse, Schulungsschriften, Viertes Reich Kommentiere

A.1.3 Arbeitslohn, Kapitalwachstum und Kolonisation
Die Wa­re Ar­beits­kraft wird stun­den-, ta­ge-, wo­chen- und mo­nats­wei­se ver­mie­tet. Die Na­tu­ral­form der Ar­beits­kraft wird quan­ti­fi­ziert nach ih­ren Nut­zungs­pe­ri­oden, und so er­scheint der Preis der Ar­beits­kraft als Preis der Ar­beit und da­mit als Ar­beits­lohn. Auf die­se Wei­se ent­steht der un­ei­gen­t­­li­che Ar­beits­lohn L der Ar­beit­neh­mer, und der Ver­tei­lungs­kampf zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­­neh­mer er­scheint als Ge­gen­satz von Ka­pi­tal und Ar­beit. Die­ser Schein ver­kehrt das We­sen, weil die un­­­be­zahl­te Mehr­ar­beit, die im Mehr­wert steckt, aus dem Blick ver­schwin­det und al­le Ar­beit als be­­zahlt er­scheint.

Grundform des Arbeitslohnes ist der Zeitlohn und seine Derivate sind Stücklohn, Prämienlohn und Laufbahnlohn. Grundform dieser Mystifikationen sind die Arbeitswerte (K,W):

x(Gv) →Gv/t
= K/t & W(x(Gv)) = W(K/t) → (K,W)/t Zeitlohn
= K/G1 → (K,W)/G1 Stücklohn
= K/G1.r → (K,W)/G1.r Prämienlohn
= K/T → (K,W)/T Laufbahnlohn
wobei T = Lebensarbeitszeit.

Kapital muß wachsen, um zu überleben. Kapitalwachstum C< (Akkumulation, Konzentration) findet statt, wenn der Mehrwert m teilweise in Zusatzkapital m.C verwandelt wird und zum Verzehr des Kapitalisten nur eine Revenue m.R bleibt, so daß jeder Mehrwert in m = m.C + m.R aufgeteilt wird. Das Verhältnis von Zusatzkapital zum Mehrwert ist dann die Akkumulationsrate m.C/m. Bei ge­ge­be­­ner Ak­ku­mu­la­ti­ons­ra­te wach­sen grö­ße­re Ka­pi­ta­le schnel­ler als klei­ne­re. Al­so Kon­zen­tra­ti­on hei­ßt Ka­pi­tal­wachs­tum, Zen­tra­li­sa­ti­on hin­ge­gen be­deu­tet Fu­si­on, die Zu­sam­men­fas­sung meh­re­rer Ka­pi­ta­le zu ei­nem Ka­pi­tal.

Jedes Kapital besteht aus Sach- und Humankapital. Das Teilkapitalverhältnis c/v heißt Kapital­zu­sam­mensetzung, die als technische und als Wertzusammensetzung betrachtet werden kann. Spiegelt die Wertzusammensetzung die Änderungen der technischen wider, heißt sie organische Kapitalzu­sam­men­setzung:

C(Gc/v)< →C(Wc/v)< = C((G,W)c/v)<.

Kapitalwachstum (Akkumulation) C<, Löhne L bzw. (Wv := x(G0)=) und Beschäftigungsrate p(K/G v) hängen in einer Volkswirtschaft wie folgt zusammen: Steigt das Gesamtkapital durch Akkumulation, dann steigt auch sein variabler Teil, der eine erhöhte Zahl von Arbeitskräften nachfragt, und die Löhne, d.h. die Preise der Arbeitskräfte, steigen. Damit steigt auch die Wertsumme eines Teils der durch Maschinerie ersetzbaren Arbeitskräfte über die Wertsumme der sie ersetzenden Maschinerie. Das führt mit erhöhter Maschine-Mensch-Relation zu steigender organischer Zusammensetzung des Kapitals, zur Steigerung der Produktivkraft P(K) und zur Senkung der Beschäftigungsrate p(K/Gv) und also auch zur Erhöhung der Arbeitslosigkeit (Arbeitskraftreserve) p(Gv-K), was insgesamt einen Lohnrückgang L> und eine Erhöhung der Mehrwertrate (Ausbeutungsgrad) bewirkt und den Weg zu erneutem Kapitalwachstum freimacht:

C< → (Cv)< → (Wv := x<(G0)=) → ((Wv)< > Wc.K) → C((G,W)c/v)< → P(K)<p(K/Gv)>p(G v-K)< → (Wv := x>(G0)=) → (Wm/v)< → C<
usw.

Ar­beits­lo­sig­keit ist Fol­ge und Vor­aus­set­zung der Ak­ku­mu­la­ti­on. Die kon­so­li­dier­te Ar­beits­lo­sig­keit (in­dus­tri­el­le Re­ser­ve­ar­mee) ist um so grö­ßer, je um­fang­rei­cher das ge­sell­schaft­li­che Ge­samt­ka­pi­tal und sein mög­li­ches Wachs­tum sind.

Kolonisation ist die Ver­wand­lung von Pro­le­ta­ri­ern in Mit­tel­ständ­ler. Der Pro­le­ta­ri­er ist ei­ne freie Per­son oh­ne die zur Selbst­er­hal­tung sei­ner Fa­mi­lie nö­ti­gen Her­stel­lungs­mit­tel. Pro­le­ta­ri­er sind Pro­­­duk­­ti­ons­mit­tel­lo­se, sei­en sie nun Ar­bei­ter (sog. Ar­beits­platz­be­sit­zer) oder Ar­beits­lo­se; im Ex­trem­fall sind sie Ei­gen­tü­mer oh­ne Ei­gen­tum als äu­ße­rer Sphä­re der Frei­heit ih­rer Per­son. Die Grund­la­ge ei­ner dau­er­haf­ten Ko­lo­ni­sa­ti­on (sei sie aus­wär­ti­ge Land­nah­me oder in­ne­re Ko­lo­ni­sa­ti­on durch Pfle­ge ei­ner Kul­tur der Selb­stän­dig­keit) ist die Aus­stat­tung mit Grund­rech­ten, al­so un­ver­äu­ßer­li­chen Min­des­t­grun­d­­stü­cken, als Le­bens- und Her­stel­lungs­räu­men.

image_pdfimage_print
FavoriteLoadingZur Leseliste hinzufügen